21.09.2020

SFB 1 bleibt trotz hoher 2:10-Heimniederlage über dem Strich

 

Bezirksliga

Ein rauer Wind wehte der 1. Mannschaft am vergangenen Montag in ihrem ersten Bezirksliga-Heimspiel um die Nasen, gegen die stark besetzte TG Sachsenhausen 04 gelangen lediglich 2 Ehrenpunkte. Die Gäste, die unter anderem auf einen ehemaligen iranischen Juniorennationalspieler zurück greifen können, realisierten zuletzt 3 Aufstiege in Folge und dürften in dieser Verfassung ein ernsthafter Kandidat für die Versetzung in die Bezirksoberliga sein. Nach dem 1. Einzeldurchgang standen ein 0:6 und erst 3 Satzgewinne zu Buche, danach erreichte man immerhin noch dreimal den finalen Durchgang, Eric Herrmann und David Javier setzten sich jeweils durch.

Trotz 3 Direktabsteigern sieht die Erste die Mission Ligaerhalt als nicht aussichtslos an, zumindest Oberrad und Königstädten bewegen sich nach den ersten Eindrücken in etwa auf einem vergleichbaren Niveau und das Schlusslicht Klein-Gerau hat man bereits einmal bezwungen. Bei der benachbarten Alemannia steht am kommenden Sonntag eine richtungsweisende Partie auf dem Programm, ein Punktgewinn sollte im Bereich des Möglichen liegen und den Anschluss ans Mittelfeld nicht abreißen lassen.

 

1.Kreisklasse Nord

Derweil steht in der Frühphase der Saison schon ein erstes Spitzenspiel für die 2. Vertretung auf dem Programm. Am Mittwoch (23.9.) gastiert man beim Überraschungsspitzenreiter RW Walldorf 2, der mit 2 Auswärtssiegen bei höher eingeschätzten Teams fulminant gestartet ist.

Dennoch geht die bislang erst einmal im Einsatz befindliche Zweite als leichter Favorit in die Partei, die Bestbesetzung steht zur Verfügung.

 

1.Kreisklasse Süd

Von ihrer Stammformation ist die 3. Mannschaft derzeit fast schon Lichtjahre entfernt, wie schon für die Auftaktpartie in Gernsheim stand auch zum Heimauftakt gegen den FC Leeheim 2 von 6 Stammkräften nur Abteilungsleiter Robert Amstadt bereit und dieser befand sich zu allem Überfluss nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Zumindest konnte eine neuerliche Absage vermieden werden, 4 Ersatzleute sprangen ein, Position 6 blieb unbesetzt. Wie die Dritte standen auch die Riedstädter bei Saisonabbruch im März auf einem Abstiegsplatz und blieben in der Liga, nach Einschätzung von Amstadt wäre der Widersacher mit voller Kapelle durchaus schlagbar gewesen. So gingen 2 wertvolle Zähler im neuerlichen Kampf um den Klassenverbleib verloren, die bessere Rumpftruppe der Blau-Gelben besaß keine Chance gegen die mit einigen Routiniers gespickten Gäste. Einigen Akteuren merkte man die fehlende Spielroutine und Trainingspraxis zudem deutlich an. Steffen Astheimer punktete zum 1:2, beim Stand von 1:5 drehte Amstadt einen 2-Satz-Rückstand, im weiteren Verlauf gelang nur noch ein Satzgewinn zum finalen 2:10.

 

tmb


14.09.2020

1. Mannschaft erkämpft sich allerersten Bezirksliga-Erfolg

 

War es nun ein Arbeits- oder gar ein Pflichtsieg, den die 1. Vertretung am vergangenen Freitag einfuhr? Fakt ist, dass bereits im 2. Spiel auf Bezirksligaebene das erste Punktepaar gesichert wurde.

Der Gastgeber SV Klein-Gerau 1, bereits letzte Saison ein potenzieller Abstiegskandidat, musste vor der Saison einen erheblichen personellen Aderlass verkraften und zudem am Spieltag den Ausfall seiner Nummer 1 kompensieren.

Dennoch schnupperte man an einem Remis, erst Röthel, der den erneut fehlenden Belghanou ersetzte, sorgte beim Stand von 6:5 durch einen 4-Satz-Erfolg für die Entscheidung. Die Erste führte zwischenzeitlich mit 5:2, bekam die Partie im weiteren Verlauf

allerdings nicht richtig in den Griff. Da bedarf es noch einer gewissen Steigerung, um, bei immerhin 3 Direktabsteigern, ernsthaft auf den Klassenerhalt hoffen zu können – sofern dies bei den vorherrschenden Kräfteverhältnissen überhaupt ein realistisches Saisonziel sein kann.

Für die weiteren Zähler sorgten der noch unbesiegte T.Amstadt (2), Rudari, Javier (2) und Engel.

 

Für die 2. Mannschaft schloss sich 2 Tage später ein kleiner Corona-Kreis. Wurden am 10.3. hessenweit noch Ligaspiele ausgetragen, musste die Partie bei Alemannia Königstädten 5 24 Stunden später kurzfristig abgesagt werden. Fast auf den Tag genau 6 Monate danach stand das erste Punktspiel der Spielzeit 2020/21, nun eine Klasse tiefer, bei Alemannia Königstädten 6 auf dem Programm. Beide Teams mussten eine Stammkraft ersetzen, auf SFB-Seite sprang Mohr für Klarmann in die Bresche.

Nach Bewertung der personellen Zusammensetzung sah sich der Skipper der Gastgeber in einer klaren Außenseiterrolle (‚gegen Euch haben wir keine Chance‘), die ersten Partien ließen ihn dann jedoch an seiner Aussage zweifeln.

Röthel und Mohr hatten das Nachsehen, Suk rang seinen Widerpart erst nach 5 Sätzen nieder. Danach wurden die Kräfteverhältnisse doch noch zurecht gerückt, von den weiteren 9 Einzeln entschied die Zweite gleich 8 in 3 Sätzen für sich.

Erfolgreich waren Suk, Schäfer, Paduck, McBriar (je 2) und Mohr, unter dem Strich stand mit 9:3 ein veritables Tischtennis-Ergebnis – zur Erinnerung: bis März 2020 war der Gewinn des 9. Zählers gleichbedeutend mit dem Ende der Auseinandersetzung, aktuell werden keine Doppel, jedoch sämtliche 12 Einzel gespielt.

Die Bedingungen in der Königstädter Grundschulhalle (Ausmaße in etwa 40 x 15 m) waren den Umständen angemessen, 3 Partien fanden gleichzeitig an insgesamt 6 Tischen statt, eine 4. Begegnung, ursprünglich auch für den Vormittag angesetzt, musste auf 14.00 Uhr verschoben werden.

 

Die 3. Vertretung musste ihre Eröffnungspartie beim TSV Gernsheim 3 kurzfristig absagen, von den Stammspielern stand lediglich Robert Amstadt zur Verfügung. 2 Ersatzkräfte stellten ihr Mitwirken in Aussicht, allerdings ist die Spielfähigkeit eines Teams erst mit 4 Akteuren gegeben.

 

In dieser Woche trifft die Erste heute Abend, wie bereits angekündigt, an heimischen Tischen auf Sachsenhausen, die Dritte empfängt am Samstag zu ihrem Saison- und Heimspieldebut den FC Leeheim 2.

Die Zweite greift erst am 23.9. wieder ins Geschehen ein, ihr Auftakt im Ausweichquartier in Ginsheim geht erst am 22.10. über die Bühne.

 

tmb


 01.09.2020

 

Viel kann man der Covid19-Krise naturgemäß auch nach einem halben Jahr nicht abgewinnen, vielleicht die steigende Pünktlichkeitsrate der öffentlichen Verkehrsmittel oder die nachlassende Schadstoffbelastung der Umwelt.

 

Für die Tischtenniscracks der Sportfreunde wirkte sich der vorzeitige Saisonabbruch im März unter dem Strich durchaus nicht negativ aus.


Die 1. Mannschaft hatte sich den Relegationsplatz bereits vorzeitig gesichert, als Favorit wäre man dennoch nicht ins Dreierrennen um einen Aufstiegsplatz gegangen. Der hessische Tischtennisverband entschied in der Folge, dass gleich die ersten Drei der Bezirksklasse, Gruppe 5, in die nächsthöhere Liga versetzt werden, die 1. Vertretung der SFB hatte damit erstmals in ihrer Abteilungsgeschichte die neuntklassige Bezirksliga erreicht.


Leidtragender war hingegen die 2. Mannschaft. Von den 3 Szenarien (Annullierung der Spielzeit 2019/20, Wertung des Standes nach der Hinrunde, Wertung Mitte März) hätten 2 zum Klassenerhalt geführt, der Abbruch bedeutete den direkten Wiederabstieg aus der Kreisliga.


Die fast schon unabsteigbare 3. Vertretung zog einmal mehr den Kopf aus der Schlinge. Als abgeschlagenes Schlusslicht der 1. Kreisklasse Nord standen die Hoffnungen auf den Klassenerhalt Anfang März bei mehr oder weniger 0 %, die Rückzüge einiger Teams führten dazu, dass sie der Strudel wieder nach oben gespült hat, man tritt erneut in der zweithöchsten Klasse auf Kreisebene an. Die Aufgabe wird jedoch nicht einfacher, da man auf die Routiniers Jung und Brühl, zumindest in der Hinrunde, nicht (mehr) zurückgreifen kann und keine Neuzugänge an Land gezogen werden konnten. 


Als erste der nur noch 3 aktiven Mannschaften griff die Erste am vergangenen Samstag ins Geschehen ein, man gastierte beim TV Groß-Gerau 1, ein Team, das mittlerweile schon zum Establishment dieser Klasse gehört, die abgebrochene Spielzeit auf Rang beendete und als ein erster Gradmesser diente.


Im Gegensatz zu den üblichen Gepflogenheiten werden, zumindest bis zur Beendigung der Hinrunde, Corona-bedingt keine Doppel gespielt, jeder der 6 Akteure kommt zweimal im Einzel zum Einsatz, Ergebnisse sind von 12:0 über 6:6 bis zu einem 0:12 möglich.


Die Kreisstädter gingen in Bestbesetzung als Favorit in die Partie, bei der Ersten ersetzte Paduck den fehlenden Belghanou. Nach dem 1. Einzeldurchgang und einem klaren 1:5-Rückstand sah es nach einer deutlichen Abfuhr aus, im weiteren Verlauf stabilisierten sich die Mannen um Skipper Javier und liebäugelten beim zwischenzeitlichen 4:6 sogar noch mit einem Punktgewinn. Der TV setzte sich dann allerdings erneut im 3.Paarkreuz zweifach durch und verbuchte mit einem 8:4 die ersten Zähler dieser ganz speziellen Runde. Für die SFB punkteten T.Amstadt (2), Herrmann und Javier.


Erster Heimgegner wird am 14.9. die TG Sachsenhausen 04 sein, das für die Erste, neben Oberrad, einzig unbeschriebene Blatt in dieser Liga. Mit den Frankfurtern kreuzte man letztmals in der Saison 2011/12 die Klingen, die 6 damaligen Widersacher haben allesamt den Verein verlassen.


 

tmb