Sören Klarmann holt 2 Medaillen bei Deutschen Meisterschaften

 

Für einen überragenden Erfolg bei den 14. deutschen Meisterschaften der Leistungsklassen im niedersächsischen Dinklage sorgte mit Sören Klarmann ein seit April 18-jähriger Bischofsheimer.

Klarmann, seit 2008 in der schnellsten Rückschlagsportart aktiv, ist nicht nur engagiertes Mitglied bei den Sportfreunden, seit der Saison 2015/16 geht er wettkampmäßig für den TTC Eintracht 1962 Pfungstadt an die Tische, zunächst in der Jugend-Hessenliga, ab September 2019 in der Herren-Verbandsliga Süd, zusammen mit seinem Bruder Tom. Beide hatten in der abgelaufenen Spielzeit, nach einem lange Zeit heißen Meisterschaftsrennen mit Alemannia Königstädten 2, einen hohen Anteil am Aufstieg von Pfungstadt 2 von der Bezirksliga in die Bezirksoberliga.

In Dinklage setzte sich Sören in der Konkurrenz der B-Klasse dank starker Leistungen durch, obwohl er in den Gruppenspielen eine Niederlage quittierte.

Knackpunkt war ein knapper 3:2-Erfolg nach 0:2-Satzrückstand im Achtelfinale, im Endspiel realisierte der an Position 3 gesetzte schließlich seinen bislang größten Erfolg, in der, vor allem aufgrund der hohen physischen Belastung des 2-tägigen Turniers, nach eigener Einschätzung niveauärmsten seiner insgesamt 7 Partien der Veranstaltung.

Zum Verständnis: in der B-Klasse treten Akteure bis zu einer so genannten Q(uartals)-TTR-Leistungszahl von 1.800 an, ausschlaggebend war hierbei der Stand vom September 2018, aktuell steht er bereits bei 1.867, die langjährige Nummer 1 der SFB-Herren, Thomas Amstadt, weist derzeit eine Leistungszahl von 1.757 auf, Deutschlands Mr Tischtennis, der ehemalige Weltranglistenerste und 7-malige Europameister Timo Boll 2.607

 

Der Weg zum Titel zog sich über 9 Monate hin. Zunächst war die bloße Teilnahme an den Kreiseinzelmeisterschaften (Rang 2, 5:1 Siege) im September 2018 Voraussetzung, um weiter dabei zu sein, danach qualifizierten sich nur noch die leistungsstärksten

Akteure für die nächste Ebene. Bei den Bezirkseinzelmeisterschaften (2., 7:1) im Folgemonat gelang ihm das ebenso eindrucksvoll wie hessenweit (1., 7:0) im April diesen Jahres.

Knapp an einem noch größeren Triumph im Landkreis Vechta schrammte er in der Doppelkonkurrenz vorbei. Mit seinem Partner, einem Pfungstädter Vereinskameraden, unterlag er im Halbfinale, nach einer 2:0-Satzführung, dem späteren Sieger knapp

mit 2:3.

 

Wenn dies mal kein Anreiz für potenzielle Tischtennis-Jugendspieler darstellt, wer hat schon die Möglichkeit, sich von einem deutschen Meister anleiten zu lassen. Sören bietet seine Dienste als Jugendtrainer jeden Montag an, ab 1.7. übergangsweise für wahrscheinlich 1 Jahr in der Ginsheimer Gesamtschul-, im Anschluss wieder in der hiesigen Kreissporthalle. Jeder interessierte Anfänger oder auch Fortgeschrittener ist herzlich willkommen.

 

tmb


06.05.2019

3. Mannschaft legt Grundstein zum neuerlichen Klassenerhalt

 

Die Saison war bis vergangenen Samstag für die Tischtennisabteilung der Sportfreunde noch nicht zu Ende, zum zweiten Mal in Folge musste die 3. Vertretung die Abstiegsrelegation bestreiten. Empfand man dies im Vorjahr noch als zusätzliche Chance, haderte man dieses Mal, nach einer starken ersten Halbserie, mit dem Abrutschen in der Tabelle nach dem Jahreswechsel und dem Umstand, dass gleich 2 Konkurrenten im Abschlussranking der 1. Kreisklasse Nord lediglich einen Zähler mehr aufwiesen.

Während die Dritte nach Abschluss der Runde 2017/18 noch als leichter Favorit in das Turnier mit 3 weiteren Teams ging und dann auch den Kopf aus der Schlinge zog, hatte in Königstädten SKG Bauschheim 3 diese Rolle inne. Beim zweiten Widersacher

handelte es sich um SKG Stockstadt 1, der Rangdritte der 2. Kreisklasse Nord, TTC Kelsterbach 2, hatte im Vorfeld verzichtet, da man plant, in der kommenden Spielzeit den einen oder anderen Jugendspieler einzubauen und sich die höhere Liga unter diesen Umständen nicht zutraut.

 

Die erste Partei bestritten Bauschheim und Stockstadt, die Rüsselsheimer Vorstädter behielten erwartungsgemäß ungefährdet die Oberhand und dominierten danach auch die ohne den angeschlagenen Osterod angetretene Dritte deutlich. Die SKG ging mit einem 2:1 aus den Doppeln, lediglich Brühl/Mohr punkteten für die SFB, und erhöhte im weiteren Verlauf auf 6:1. Ersatzmann Matthias Mohr sorgte für den ersten Einzelzähler, Veronika Klarmann verkürzte auf 3:8, nachdem sie in Satz 3 einen Matchball vergab, im finalen Durchgang dank einer starken kämpferischen und auch spielerischen Leistung einen Rückstand noch drehen konnte. Rainer Schaubach musste dann sein 2. Einzel kampflos zum Endstand von 3:9 abgeben, nachdem er sich beim Einspielen eine Rückenverletzung zuzog. Da man naturgemäß keinen Ersatzmann zur Verfügung hatte, gingen in der Auseinandersetzung mit den Riedstädtern 3 Zähler vorab an den Gegner, der darüber hinaus allerdings nur einen weiteren Spielgewinn verbuchen konnte.

 

Die Punkte zum 9:4 holten Klarmann/R.Amstadt, Brühl/Mohr, Klarmann (2), Amstadt, Schorr (2), Brühl und Mohr. Vorentscheidenden Charakter besaßen, nach einem Zwischenstand von 5:3, die beiden Fünf-Satz-Erfolge von Mohr gegen Peter Stribrny und Klarmann gegen Helga Stribrny, jeweils nach 1:2-Satzrückstand und einem mit 12:10 knapp siegreich gestalteten vierten Durchgang.

Legt man die Logik zugrunde, müsste die Dritte den Klassenerhalt erneut realisiert haben. Zwei Teams der 1. Kreisklasse trafen auf zwei der 2. Kreisklasse, zwei Plätze in der höheren Liga waren zu vergeben und die 3. Mannschaft schloss als Zweiter ab – aber was ist bei so manchen Sportfunktionären schon logisch? Wobei zu berücksichtigen ist, dass es aufgrund der Klassenverkleinerungen auf Bezirksebene zu Konstellationen kommen kann, die nicht zu beeinflussen sind. Die endgültige Entscheidung fällt wahrscheinlich erst am 10. Juni.

 

Auch in anderen Klassen wurden Relegationsspiele ausgetragen, mit Bezug zur SFB. Der Ersten bleibt ihr letzter Punktspielgegner Blau-Gelb Groß-Gerau 1, sollte es zu keinen Verzichten anderer Teams kommen, erhalten, die Zweite muss hingegen auf die Präsenz von SKG Walldorf 1, mit der man sich einen elektrisierenden Meisterschaftskampf lieferte, verzichten. Die Doppelstädter hatten, nach einer 4:1-Führung, gegen Blau-Gelb Groß-Gerau 2, ebenfalls in Königstädten, mit 6:9 das Nachsehen.

 

tmb


15.04.2019

2.Mannschaft macht den Aufstieg sicher!

 

Bezirksklasse:

Die 1.Mannschaft verlor leider ihr letztes Saisonspiel beim Tabellenzweiten SV Blau-Gelb Groß-Gerau am Freitag (12.04.) deutlich mit 3:9. Nach der Niederlage der Vorwoche war irgendwie die Luft raus, da man keine Chance mehr hatte, die Aufstiegsrelegation zu erreichen. Man konnte lediglich ein Doppel sowie jeweils ein Einzel im vorderen und mittleren Paarkreuz gewinnen. In der Abschluss Tabelle belegt man den 4.Tabellenplatz, es fehlt leider noch ein wenig Spielstärke, um ganz vorne angreifen zu können.

 

1.Kreisklasse, Gruppe Nord

Die 2.Mannschaft ließ sich beim Saisonfinale in eigener Halle am Montag (08.04.) nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und siegte auch ihre Nr.1 gegen den SV Rot-Weiß 1914 Walldorf III deutlich mit 9:1. Damit sicherte man sich die Meisterschaft und den direkten Wiederaufstieg in die Kreisliga. In Bestbesetzung ist die Mannschaft dort absolut konkurrenzfähig, leider waren aber in der Abstiegssaison viele Ausfälle zu beklagen. Man hofft, dass sich dies in der kommenden Saison nicht wiederholt.

 

1.Kreisklasse, Gruppe Süd

Am Freitag (12.04.) absolvierte die 3.Mannschaft ihr letztes Saisonspiel in eigener Halle gegen den TV 1846 Groß-Gerau III. Endlich konnte man mal wieder in Bestbesetzung antreten und so hatten die Kreisstädter als Tabellenschlusslicht klar das Nachsehen, obwohl sie ein starkes vorderes Paarkreuz aufbieten konnten! Mit dem 9:5 Sieg ist die Generalprobe für die Relegation am 4.5. geglückt und es tat gut nach längerer Durststrecke mal wieder 2 Punkte einzufahren. Leider muss man in die Relegation gegen den Abstieg, da man die Saison auf dem drittletzten Tabellenplatz beendet, ein Sieg fehlte zum sicheren Klassenerhalt. So geht die Zitterpartie weiter und man hofft ein schlagkräftiges Team für die entscheidenden Spiele aufbieten zu können.

 

2.Kreisklasse

Die 4.Mannschaft musste im Auswärtsspiel gegen den SV Al. 1907 Königstädten VII erneut eine hohe Niederlage verkraften, gegen den Tabellensechsten verlor man mit 1:9. Die Saison beendet man als Tabellenvorletzter und wird wohl in der nächsten Saison mit einer Vierermannschaft in der 3.Kreisklasse antreten. Der Saisonverlauf hat deutlich gezeigt, dass es wenig sinnvoll ist, erneut mit einer Sechsermannschaft anzutreten.

 

Fazit:

Die 1.Mannschaft schnitt erwartungsgemäß ab, die 2.Mannschaft konnte ihr Aufstiegsziel verwirklichen und überraschte dabei im entscheidenden direkten Duell bei der SKG 1888 Walldorf mit einem 9:2 Kantersieg. Für die 3. Und 4.Mannschaft war es eine überaus schwierige und teilweise frustrierende Saison, die durch viele Ausfälle von Stammspielern geprägt war.

 

J.S.